Mittwoch, 19. April 2017

Die Chronik der Dämonenfürsten: Die Engel des Todes





Taschenbuch: 228 Seiten

Verlag: Shadodex - Verlag der Schatten (19. Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946381146
ISBN-13: 978-3946381143
Autor: Monika Grasl
Preis: TB 11,95€ / Kindle Editon 6,49€


Die Studentin Evy Munro leidet an Lungenkrebs. Doch das ist nicht ihr einziges Problem, denn ihr verhasster Nachbar Vincent stellt sich plötzlich als ihr persönlicher Engel des Todes vor, der ihr dabei helfen soll, mit ihrem Leben abzuschließen. 
Obwohl Vincent nichts Genaues von seinem Vorgesetzten Azrael erfährt, ahnt er schnell, dass hinter diesem Auftrag noch viel mehr steckt. Als Dämonenboten auftauchen und Jagd auf Evy machen, wird ihm klar, dass der Dämonenfürst Dantalion Krieg in die Welt bringen will. Dafür muss er Evys Seele vernichten, die laut einer Prophezeiung verhindern könnte, dass die Kreaturen der Hölle die Erde betreten.
Doch auch Azrael braucht ihre Seele. Muss sie aber wirklich geopfert werden, um die Menschheit vor dem drohenden Krieg zu bewahren? Gibt es keine andere Möglichkeit, Dantalion am Ausbruch zu hindern?


Das Cover gefällt mir persönlich nicht so gut, obwohl es doch zum Inhalt passt. Die Schrift mit diesem Bild passt einfach nicht zusammen. Aber wir wissen ja alle das dies einfach eine Geschmackssache ist. 
Der Einstieg fiel mir nicht gerade leicht, jedoch wurde es mit der Zeit besser, sodass ich dann doch dem Bann dieses Buches erlegen war. 
Die Illustrationen im Buch fand ich zwar ganz nett, hätte man aber meiner Meinung nach nicht gebraucht. Sie lenkten einfach zu sehr ab.

Evy war einfach einen bewundernswerte Protagonistin. Ich konnte alle ihre Emotionen nachvollziehen. Ich habe mich zwischendurch öfter gefragt wie ich wohl mit so einer Ausweglosen Situation umgehen würde. Ganz ehrlich? - Ich wüsste es nicht und hoffe es nie erfahren zu müssen.

Vincent ihren sarkastischen Todesengel fand ich wirklich sympatisch, aber er hatte es natürlich auch nicht leicht, da Evys Emotionen ihn ebenfalls sehr beeinflussten. Zwischendurch tat er mir wirklich Leid. Die Wortgefechte zwischen Vincent und Evy  haben mich aber oft zum schmunzeln gebracht.

Naomi ihre Beste Freundin, die ihr in ihren letzten  Monaten so gut es ging zur Seite gestanden hatte, mochte ich auf Anhieb. Bei der Szene am Flughafen kamen selbst mir fast die Tränen.

Dann ist dieses Buch noch aus der Sicht von Dämonenbote Merfyn , Todesengel Azrael und Pater Nevin geschrieben. Anfangs hat es mich gestört, aber im nachhinein war ich froh, denn ich hätte sonst vermutlich der Geschichte nicht folgen können.
Dies ist Band 1 der bewegenden Dark Fantasy Reihe von Monika Grasl, mit einem guten Schreibstil der sich mit Verlust, Trauer und Tod auseinandersetzt. 
Auch wenn das Cover mich nicht abgeholt hatte, so tat es doch die Geschichte. Von mir gibt es deswegen eine klare Kaufempfehlung. 




Danke für dieses Rezensionsexemplar =) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Seitenaufrufe