Donnerstag, 23. März 2017

Die Geisterclique von St. Josephine




Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1536866164
ISBN-13: 978-1536866162
Autor: Petra Teske
Preis: TB 14,98€ , Kindle Edition 4,99€ (KU)



Eines gleich vorweg: Diese Rezension wird anders sein als meine anderen. Einfach weil ich solch eine Art von Fantasy vor allem mit solch einem ernsten Thema normal nicht lese, und es mich Emotional doch sehr mitgenommen hat. Ich habe hier einfach viel mehr zu sagen. Da ich es im Rahmen einer Leserunde bekommen habe, wollte ich diesem Buch doch eine Chance geben. Ich hab auch lange überlegt ob ich sie online stellen sollte, aber ich bin der Meinung das ich euch diese Rezension nicht vorenthalten kann.
Was passiert, wenn ein Mädchen aus dem Diesseits auf einen Jungen aus dem Jenseits trifft?

In den Sommerferien ist Ellas Schule abgebrannt, sodass die Schüler in das alte Internatsgelände „St. Josephine“ wechseln müssen. Schon am ersten Tag merkt Ella, dass irgendetwas in „St. Josephine“ vor sich geht. Merkwürdige Visionen suchen sie heim. Doch das ist nicht das Einzige, was ihr Sorge bereitet. Ihre Mitschüler locken Ella in einen gemeinen Hinterhalt, der für sie nicht ohne Folgen bleibt und ihr Leben für immer verändern wird …
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben. Es berichtet hauptsächlich aus der Sicht von Ella, aber auch zwischendurch aus der Sicht von Finn mit Blick auf die Vergangenheit. Der Schreibstil von Petra ist einfach, wie nicht anders zu erwarten war Großartig!

Ella ist ein unsicheres, unscheinbares und schüchternes Mädchen, dass in diesem Buch die "Opferrolle“ einnimmt. Sie hat es aber auch nicht leicht. Die Mutter war Alkoholikerin, Geld war dadurch fast nie da, der brutale Vater im Gefängnis und auch von ihren Mitschülern wurde sie aufs übelste gemoppt. Ich hätte Ella am liebsten rausgerissen und die Mutter angezeigt. Umso glücklicher war ich, was Ella für eine große Entwicklung in Laufe des Buches durch gemacht hatte. Ich hatte das Teilweise echt mit meiner Wut zu kämpfen, da ich weis, dass es heut zu Tage leider vielen Kindern ähnlich geht, und sowas finde ich extrem schlimm. Ich KANN und WILL solche Eltern einfach nicht verstehen. Wie kann man sowas seinen Kindern antun?!  Aber weiter….

Durch eine weitere fiese Attacke von ihren Mitschülern, ist Ella zum nachsitzen verdonnert worden, was darin bestand gemeinsam mit dem dunklen, rumänischen Gotik Jungen Lascar, unter der Aufsicht des rassistischen, brutalen Hausmeisters im Keller die Akten zu sortieren. Dort traf sie auch das erste Mal auf Finn. Es dauerte lange bis sie dahinter kam, was Finn wirklich ist. Warum kann nur Sie ihn sehen? Warum war er immer noch hier?  Ella musste unbedingt Antworten auf ihre Fragen bekommen und so kam es, dass Finn ihr von seinem Leben als Kindersoldat in der Nazi Zeit erzählt
.
Ab dann war es für mich aus. Ich hatte echt schwer zu kämpfen mit dem Buch. Mir kamen sogar fast die Tränen. Finn erzählte wie er den Krieg in seiner Kindheit bis zum 16 Lebensjahr, wo er dann gestorben ist mitbekommen hat, wie er seine Eltern und seinen besten Freund, der Jude war verloren hat, wie er ins St. Josephine kam und seine neue Familie kennen lernte, was man dort mit Babys und Kleinkinder gemacht hat usw. Es sind wirklich schreckliche Erzählungen. Petra hat hier absolut nichts beschönigt und deshalb sind auch Rassistische Aussagen enthalten. Ich musste das Buch wirklich oft beiseitelegen, einfach weil ich in diesem Moment nicht mehr weiter lesen konnte.

Dokumentationen zu sehen, es in der Schule aus den Geschichtsbüchern zu lernen ist etwas ganz Anderes als es, wie in diesem Buch mit seinem eigenem Kopfkino zu lesen. Ich glaube auch wenn wir die Geschichten kennen, können wir nur erahnen wie es den Menschen damals unter Hitler wirklich ging. Die Geschichte unserer Vorfahren ist in der heutigen Zeit nach wie vor präsent, und ich finde es einfach super das die Autorin hier dieses Thema, welches den Großteil dieses Buches ausmacht, aufgegriffen hat.

Da die derzeitige Situation bei uns in der Welt auch nicht gerade die Beste ist, finde ich es wichtig, dass wir diese Geschichten niemals vergessen. Hass tut keinem von uns gut. Schaut nicht weg, helft wenn ihr könnt. Ich kann nur hoffen, dass wir sowas niemals wieder erleben müssen.

Ella und Lascar setzten alles daran, Finn und seinen Freunden zu helfen. Ob und wie es ihnen gelingen wird, müsst ihr selber heraus finden.

Die Geisterclique von St. Josephine ist ein Buch über Toleranz, Liebe und Freundschaft. Es ist ein Buch was euch zum nachdenken bringen wird und das ist auch gut so. Dieses Buch ist absolut nichts für schwache Nerven. Ich bin mir sicher, dass auch Ihr bei diesem Buch mit euren Emotionen zu kämpfen haben werdet.  Vor allem auch mit Wut, Zorn, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit. Ich für meinen Teil, werde solch ein Buch nicht mehr lesen, nicht weil es nicht gut ist, ganz im Gegenteil aber nochmal schaffe ich sowas nicht und ich bin mir sicher, dass mich diese Geschichte noch lange begleiten wird.
Ich ziehe meine (nichtvorhanden) Hut vor Petra! Wahnsinn, was sie hier zu Papier gebracht hat. Petra du bist eine großartige Schriftstellerin, ich bin wahnsinnig froh deine Bücher zu kennen. Ich hoffe das ich noch viele Geschichten von dir zu lesen bekomme.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Seitenaufrufe