>

Mittwoch, 30. August 2017

Elvira Zeißler

Elvira Zeißler


Hallo Elvira und Herzlich Willkommen, danke das du dich meinen Fragen stellst. Bitte stell dich uns kurz vor: 

Gerne. Ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und lebe mit meinem Mann und unseren zwei Töchtern im bergischen Land in der Nähe von Köln. Aufgewachsen in einem Haus voller Bücher bin ich schon immer gern in fantastische und abenteuerliche Geschichten eingetaucht.Dennoch habe ich nach dem Abi erstmal BWL studiert und habe anschließend in der freien Wirtschaft gearbeitet. Inzwischen bin ich hauptberufliche Autorin.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und wie ist es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches gekommen?

Als Jugendliche habe sehr viel gelesen, war aber – gerade von Liebesgeschichten – oftmals recht enttäuscht, weil sie von Gefühlen sprachen, sie mich aber nicht spüren ließen. Also beschloss ich mit 17, selbst ein Buch über die Liebe zu schreiben. Es hat acht Jahre gedauert, bis mein Mystery-Liebesroman „Dunkles Feuer“ schließlich fertig war. Erstmals erschienen war das Buch 2006 in einem kleinen Verlag.

Du bist ja als Indie-Autorin tätig, also ohne Verlag – wie kam es dazu? Hast Du Dich bewusst gegen die Arbeit mit den Verlagen entschieden?

Zu Beginn habe ich meine Bücher natürlich Verlagen angeboten, das Selfpublishing, wie wir es heute kennen, gab es damals ja noch nicht, genauso wenig wie eBooks ;-) Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass Kleinverlage für die Autoren kaum mehr tun können, als der Autor es selbst könnte. Und als unbekannter Autor bei großen Publikumsverlagen unterzukommen, ist nahezu unmöglich, zumindest war es mir nicht gelungen ;-) Irgendwann bin ich dann durch Zufall auf das Selfpublishing aufmerksam geworden und dachte mir, wieso eigentlich nicht? Und ich muss sagen, dass ich mich sehr wohl damit fühle, die vollkommene Freiheit und Flexibilität zu haben. 

Welches Gefühl hast du, sobald du unter einem Roman das magische Wort ENDE setzt?

Es ist eine Mischung aus Zufriedenheit, Erleichterung und Wehmut, weil ich mich von lieb gewonnen Charakteren trennen muss. Gleichzeitig ist die Arbeit an der Geschichte damit ja noch lange nicht zu Ende. Viel wichtiger – und aufregender - ist für mich von daher der Moment, wenn ich mein Buch in die große weite Welt entlasse.

Für alle die dein Buch noch nicht kennen. Welche 3 Schlüsselwörter beschreiben „Der Fluch der Loreley am besten“? 

Spannend, gefühlvoll, Jugendbuch

Du hast ja bisher bereits 15 Bücher veröffentlicht. Setzt du dir selbst eine Frist an dem deine Bücher fertig sein soll?  Wenn ja, ist das dann eher eine Motivation für dich oder setzt dich das doch unter Druck?

Ich habe einen ungefähren Jahresplan, wann ich welches Buch schreibe und wann es erscheinen soll. Dabei versuche ich, immer genügend Puffer einzubauen, denn ich bin ja nicht nur Autorin sondern auch Mutter, und da passiert öfter mal was Unvorhergesehenes ;-) Da ich grundsätzlich sehr organisiert bin, habe ich mit Deadlines kein Problem, sehe sie schon eher als Motivation. Und sollte es mal aus irgendwelchen Gründen nicht klappen, kann ich die Frist ja selbst verschieben – einer der Vorteile, wenn man sein eigener Chef ist.

Du bist ja nicht nur im Genre Fantasy unterwegs, sondern du hast bisher auch einen Liebesroman veröffentlicht allerdings unter dem Namen Ellen McCoy. Warum das Pseudonym? 

Ich habe bewusst einen anderen Namen gewählt, um die Genres und damit die Erwartungen der Leser zu trennen. Außerdem finde ich, dass dieser Name sehr gut zu locker leichten Liebesromanen passt.

Welches Buch hat dir zuletzt besonders gut gefallen?

Richtig toll fand ich zuletzt „Die 11 Gezeichneten“ von Rose Snow. Es ist eine wirklich sehr spannende und schöne JugendFantasy-Trilogie.

Wenn du jetzt an deine ganzen Bücher denkst, mit welchem Protagonisten kannst du dich am besten identifizieren?  und warum?

Das ist gar nicht so einfach, weil sie alle auch ein wenig was von mir haben. Am besten identifizieren kann ich mich wohl mit Liv Archer aus „Unsäglich verliebt“. Auch ich habe BWL studiert, habe früher alles für die Karriere gegeben und hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie mein Leben verlaufen sollte. Dann haben jedoch meine Kinder meine Prioritäten gehörig verschoben. Liv macht durch die Liebe eine ähnliche Entwicklung durch.

Wie hat sich dein Erfolg auf dein Privatleben ausgewirkt?

Ich habe meinen Bürojob gekündigt und kann meine Arbeit nun sehr viel besser mit meinem Familienleben vereinbaren. Früher haben mich kranke Kinder oder Schließungszeiten der Kita schon mal in Bedrängnis gebracht. Jetzt kann ich meine Arbeit frei einteilen und genieße das wirklich sehr.

Welches ist Deine persönliche „Sucht“?

Das Schreiben ;-)

Auf welchen Events kann man dich dieses Jahr (2017) antreffen?

Als Großevent steht natürlich die Frankfurter Buchmesse an, bei der ich am Freitag und Samstag sein werde. Ansonsten werde ich voraussichtlich im November noch eine kleine Lesung bei mir vor Ort abhalten.

Möchtest Du Deinen und meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Ich danke Euch sehr, dass Ihr mich schon seit fünf Jahren und 16 Romanen begleitet und es mir möglich macht, meinen Traum zum Beruf zu machen.

Zum Schluss noch ein kleines Spiel um vielleicht die ein oder andere Wunschliste zu erweitern ;)

Nenne mir je ein Buch, welches dir zu folgenden Begeriffen einfällt:

Himmel:
Ein Cupido zum Verlieben
Vergangenheit:
Feuer und Stein von Diana Gabaldon
Mystisch
Die Nebel von Avalon
Turm:

Kommentare:

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.